welche anderen TNF-Alpha Blocker sind noch einsetzbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Theechen,

      das freut mich für dich, dass du die erste Infusion so gut über die Bühne gebracht hast! Ich drück dir die Daumen, dass es so bleibt und dass sich Remicade als "dein" Medikament herausstellt.

      Humira macht nach wie vor nichts, zumindest kann ich nichts weiter festellen. Meine Ärzte sind sich da nicht ganz so einig, der Rheumatologe hätte schon längst das Präparat gewechselt, wohingegen die Augenärzte noch auf die Bremse treten. Demnächst bin ich wieder in der Augenklinik und werd mal wieder Druck machen müssen damit etwas voran geht... vielleicht sollte ich mich auch mal nach einer neuen Klinik umsehen :) Aber erstmal sehen was sich ergibt.


      Also, weiterhin toi toi toi für das Remicade und liebe Grüsse
      Katze
    • Hallo Katze,

      das tut mir echt leid. Hoffentlich zieht die Augenklinik bald mit und es geht dir dann mit einem neuen Medikament deutlich besser. Es wird ja sicher auch eher Remicade als nächstes in Frage kommen. Vielleicht kann sich der rheumatologe ja mal mit der Augenklinik in Verbindung setzen?

      Ich hatte jetzt die zweite Infusion und es geht mir schmerztechnisch so viel besser, dass ich es kaum zu glauben
      wage. Ich bin viel fitter, belastbarer
      und schaffe die Tage besser. nach der Infusion bin ich platt und den Rest des Tages nicht zu gebrauchen und seit der ersten Infusion dauererkältet, aber
      bislang ist das noch okay. Ich vertrage sie echt gut.

      Wie das Auge reagiert lässt sich schwer sagen, wird sich erst auf Dauer zeigen, da das viele Kortison die Arbeit wie immer gut verrichtet. Ich sehe
      inzwischen sehr viel besser. Darf auch wieder Auto fahren und bin echt glücklich, dass wir wieder mal die Kurve bekommen haben. Mit 50% und 40% Sehfähigkeit kann ich ganz gut Leben. Wäre aber toll, wenn es sich noch mal verbessert, möglicherweise wird sich das mit der Zeit bei einem Auge noch steigern.

      jetzt drücke ich dir die Daumen für den nächsten Termin!!

      Berichte doch, was sie sagen.

      Liebe grüsse

      theechen
    • Hallo liebe Mitstreiter,

      Ich berichte mal, wie es mit Remicade weiterging. Nach dem Wechsel zu Remicade sah es so aus, als hätte ich nur noch ganz leichte Schübe und Reizungen im Auge, alle paar Monate, doch aktuell habe ich wieder eine heftige Uveitis. Dabei wurde Remicade erst bei der letzten Infusion auf 600mg alle 6 Wochen erhöht, also kürzerer Abstand und 1,5 fache Dosis. Damit ist das Medikament praktisch ausgereizt.

      Gut, dass ich bald wieder in der Uveitis-Sprechstunde bin und dann hoffentlich ein guter Weg gefunden wird.

      Ich muss dringend Stress reduzieren, denke ich. Die Medis scheinen den Verlauf so nicht abmildern zu können...

      Ich berichte wieder.

      Theechen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Theechen ()

    • Hallo Harry,

      ganz lieben Dank! Stark sein und Optimismus behalten, das ist sowieso am hilfreichsten. Ich mach mich schon so meine Gedanken, aber trotzdem läuft die Uveitis viel mehr nebenher als früher. Bald darf ich auf Reha und kann hoffentlich so richtig viel mitnehmen. Und irgendwie hoffe ich schon, dass ich Remicade behalten kann, evtl. Kommt
      MTX dazu.

      Wie geht es dir aktuell?

      Herzliche Grüße

      Theechen
    • Servus Theechen,

      darf ich mal fragen wie es dir weiterhin mit Remicade geht?

      Ich selber muss jetzt nach zehn wirklich guten und lebensqualität bringenden Jahren mit Humira wechseln,
      weil sich Antikörper gebildet haben. Es fühlt sich wie ein Rückschritt an. Zwar hat die Uveitis nie so gut aufs
      Humira reagiert wie es wünschenswert gewesen wäre, aber zumindest der Bechti war mir wohlgesonnen. :)

      Nach langen Diskussionen mit mir, weil ich gern am Humira festgehalten hätte und in Absprache mit dem Uveitiszentrum kommt dann jetzt kommende Woche Simponi, falls die Voruntersuchungen nicht noch Veto
      einlegen. Ich bin schwer gespannt. Cimcia war auch mal im Gespräch das wurde aber dann seitens der Doc's
      doch wieder verworfen.

      Viele Grüße
      kira
      Du kannst nicht verhindern, dass dir Sorgen über den Kopf fliegen,
      aber dass sie ihr Nest in deinem Haar bauen.
      :saint:
    • Hallo Kira,

      mit Remicade läuft es gerade ganz zufriedenstellend. Klar sind die Einschränkungen durch den Bechti im Alltag da und die peripheren Gelenke wollen gar nicht Ruhe geben, aber es war vor der letzten Remicade-Erhöhung viel schlimmer.

      Die Uveitis gibt seit Januar Ruhe, ich bin sehr gespannt, ob das von längerer Dauer ist.

      Cimcia hat hat meine Uveotis u den Bechti gar nicht interessiert damals. Humira klappte nicht, mit remicade bin ich zwar nicht richtig komplett arbeitsfähig, aber mir geht es wie dir, bewährtes gibt man nicht so schnell auf.

      Für Simponi wünsche ich dir alles gute!

      Theechen
    • Hallo mal wieder,

      Ich starte gerade den Versuch, mit zusätzlicher MTX-Gabe zu Remicade Ruhe rein zu bekommen. Das liegt aber eher daran, dass meine Peripheren Gelenke so sehr Probleme machen.
      Ich bin trotzdem sehr gespannt, ob ich es jetzt endlich schaffe, mal von den 5mg Prednisolon als Dauermedikation
      wegzukommen. Das ist ja immer an einer erneuten schweren Uveitis gescheitert.

      in ein paar Monaten weiß ich sicher mehr.

      Liebe Grüsse
      theechen
    • Servus Theechen,

      alles gute für die kommenden Wochen! Ich schicke dir gute Gedanken mit, das soll ja helfen. :)

      Bei mir hat's Simponi erstmal einen braven und brauchbaren Eindruck gemacht. Ist aber noch
      eine jungfräuliche Erfahrung bis jetzt. Abwarten und Tee trinken. Ich konnte schon Tramal und
      Arcoxia reduzieren. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Das bezieht sich zunächst mal auf die WS und
      Gelenke.

      Die Augen - naja - ganz vorsichtig wurde mir offeriert eine weitere OP zu machen. Mit einer
      neuen Methode kann vielleicht ein Teil der Sehfähigkeit am blinden Augen wiederhergestellt werden.
      Ich möchte das aber nur möglichst neutral an mich ran lassen, bevor ich nicht Ergebnisse habe, die
      effektiv auch was bringen.

      Zumindest, es ist was ganz anderes als die Aussage " finden Sie sich damit ab und kümmern sich um
      eine adäquate Schmerztherapie." Also nehm ich das als positive Entwicklung an, weil sich wieder
      einmal bestätigt hat mit dem richtigen Partner, in dem Fall Uveitiszentrum, ist ein Kampf gleich viel
      weniger kraftraubend an den falschen Stellen.

      Für die Op muss nun wieder Simponi als gute Entscheidung fix sein. Also "leg ich mich gepflegt wieder
      hin" und hoffe und schau zuversichtlich auf die kommenden Wochen.

      :) kira
      Du kannst nicht verhindern, dass dir Sorgen über den Kopf fliegen,
      aber dass sie ihr Nest in deinem Haar bauen.
      :saint: