09.10.2018 Rote-Hand-Brief Ozurdex - "Ersatz" Triamcinolon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 09.10.2018 Rote-Hand-Brief Ozurdex - "Ersatz" Triamcinolon

      Hallo Zusammen,

      im Oktober ist ein Rote-Hand-Brief zu Ozurdex veröffentlich worden.

      Wer das nicht kennt - es ist ein offizielles Informationsschreiben mit dem pharmazeutische Unternehmen über neu erkannte Arzneimittelrisiken informieren, fehlerhafte Arzneimittelchargen zurückrufen oder sonstige wichtige Informationen mitteilen.
      Das Ganze läuft über's Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Außerdem findet man die Einträge in der sogenannten gelben Liste.
      Man kann den Inhalt des Warnhinweises im Internet nachlesen.

      Ich - auch nur Laie und langjährige Betroffene - erhielt eine aufgeregte Anfrage einer anderen Patienten durch die Selbsthilfe und nach unseren Gesprächen die Bitte meine Worte an sie auch anderen zur Verfügung zu stellen.

      Sie ist als Ozurdex Patientin mit nicht so guter Prognose völlig verunsichert, weil das ihr bekannte vermeintlich einzig wirksame Medi eben das jetzt zurückgezogene ist. Sie ist mutlos und weil ihr aktueller Befund kein Warten auf Lieferfähigkeit möglich machte hat sie jetzt Triamcinolon bekommen. Dennoch, trotz Aufklärung der Docs, ist sie hoch aufgeregt. Nicht gut in dem Zustand.

      Sie hat in einem Forum gelesen und ist in einem chat bearbeitet worde "das wirkt nicht so gut" und die Aussagen beziehen sich auf Folgendes:
      Triamcinolon hat keine Zulassung.

      Das stimmt so nicht. Das ist die Krux mit den frei zugänglichen Informationen.

      Triamcinolon hat Zulassungen für verschiedene Anwendungsfälle und Darreichungsformen, sowie Applikationsstellen. In ihrem Fall - Uveitis - zur Glskörperinjektion fehlt die Zulassung. Ich bin mir grade nicht sicher ob es die nicht mal gab, aber zurückgezogen wurde. Was "ganz harmlos" ein Kostengrund sein kann.

      Triamcinolon ist keine medizinische Unbekannte. Das ist ein hochwirksames Medikament, welches schon lange Einsatz findet - auch bei Uveitis kann das verordnet werden.

      Der Punkt ist die derzeitige Zulassung ist beschränkt. Für die Behandlung einer Uveitis ist jedoch eine OFF-Lable-Use Gabe möglich. Das ist eine Anwendung außerhalb des Regelfalls, was bedeutet es kann sein, dass man die Kosten selber trägt. Ziemlich wahrscheinlich. Kostenübernahmenn im Einzelfallentscheid der Krankenkassen sind aber auch möglich. It depends - wie man so schön sagt. Es gibt darüber hinaus auch Lösungen über die verabreichende Klinik. Aber das führt hier zu weit.

      Ich kenne beide Medikamente bekam Triamcinolon lange und öfter wegen CMÖs und bereits vorhandener Netzhautschäden und habe nach der Zulassung vom Ozurdex auch dieses jetzt schon viermal bekommen.

      Beide haben - bei mir - ihren Wirkungserfolg gehabt. Die Ödeme gingen zurück. Punkt.
      Das mal zur Beruhigung.

      In der Tat ist es so, dass die Wirkung beim Ozurdex wohl länger anhält. Ob es wirklich potenter ist - für mich hat gezählt in kurzer Zeit einen deutlichen Rückgang des Befundes verzeichnen zu können.

      Ich stehe selber vor erneuter Ozurdexgabe, die ja nun auch nicht erfolgen kann. Ich finde das nicht toll, verzage aufgrund meiner wirklich nicht
      schlechten Erfahrungen nicht. Im Gegenteil - wegen meiner guten Erfahrungen mit Triamcinolon war ich sehr skeptisch als der Prof. mir das Ozurdex verpassen wollte und hab mich zunächst ziemlich geziert. Was der Bauer nicht kennt...

      Vielleicht hilft dies dem einen oder anderen.

      Gruß
      kira
      Du kannst nicht verhindern, dass dir Sorgen über den Kopf fliegen,
      aber dass sie ihr Nest in deinem Haar bauen.
      :saint: