Uveitis beim Kind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Uveitis beim Kind

      Hallo Zusammen,

      vielleicht hat hier jemand einen Tipp für mich. Mein Sohn leidet seit Anfang August an einer Uveitis anterior auf seinem linken Auge. Er bekommt jetzt regelmäßig Kortison Tropfen (im Moment alle 3 Stunden).Es wird aber einfach nicht besser. Ich weiß aus eigener Erfahrung,dass es lange dauern kann. Ich leide seit leztem Jahr an einer Uveitis, durch Borreliose verursacht.Bei meinem Sohn kam jetzt durch ein Blutbild heraus, dass er HLA-B27 positiv ist. Er ist leider schon stark kurzsichtig, -20 dioptrien auf beiden Augen und außerdem gehörlos. Jetzt kommt auch noch die Uveitis dazu. Durch die starke Kurzsichtigkeit schielt er mit dem linken Auge, sodass wir 2 Stunden am Tag das rechte Auge abkleben müssen. Das klappt jetzt aber gar nicht mehr, da er auf dem linken auge durch die Entzündung noch schlechter sieht. Vor der Augenentzündung war das Abkleben kein Problem. Mir macht jetzt Sorge, dass sein entzündetes Auge zu wenig trainiert wird und somit irgendwann verkümmert. Und des weiteren macht mir große Sorgen, dass die Uveitis nicht besser wird. Kann mir hier vielleicht jemand eine Klinik empfehlen, die sich auch mit Uveitis bei Kindern auskennt? Wir sind im Moment in Köln zur Behandlung, wo ich auch zufrieden bin. Aber die haben anscheinend selten Fälle, wo Kinder an einer Uveitis erkrankt sind. Und man merkt den Ärzten teilweise auch ihre Ratlosigkeit an. Außderdem habe ich noch gelesen, dass man bei HLA-B27 positiv auch auf seine Ernährung achten soll. Stärke soll da anscheinend schädlich sein. Kennt sich da vielleicht auch jemand mit aus?

      Gruß Nessi
    • Hallo Nessi,

      Du findest auf der Seite duag.org eine Broschüre über Uveitis im Kindesalter. Ich kann dir leider keinen Rat geben, was gute ärztliche Anlaufstellen angeht, aber es gibt bestimmt Uveitis-Zentren, die häufiger Kinder behandeln. Vielleicht kannst du über die Broschüre neue Tipps bekommen.

      Was die Ernährung angeht: ich kenne einige Erwachsene, die mit stärkefreier Ernährung ihre Uveitis in Revision bekommen haben, sich aber sehr konsequent daran halten müssen, um ein Rezidiv zu verhindern. Die Betroffenen leiden an der Rheumaform Morbus Bechterew bzw. Spondylitis Ancylosans. Damit haben aber längst nicht alle Erfolg. Es gibt eine Homepage, auf der du dich weiter informieren kannst, wenn du magst: bechterew-alternative.de
      Das betrifft allerdings nicht nur die Uveitis.

      Viel Erfolg euch zwei,

      THEECHEN