Homöopathie bei Uveitis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Homöopathie bei Uveitis

      Hallo,

      hat jemand Erfahrung mit homöopathischen Mitteln bei Uveits? Ich habe seit Jahren immer mal wieder UveitisSchübe. Stehe unter Dauermedikation von Cortison und Immunsuppressiva (Myfortic). Ich würde mich freuen, wenn es jemanden gibt der dazu was sagen kann.

      Bis bald und vielen Dank im voraus.
    • Hallo Ramona,
      ich verwende homöopathische Mittel nur ergänzend. Habe eine anthroposophische Ärztin, die mir während Uveitis-Schüben schon Spritzen oder zusätzliche Augentropfen von Wala verordnet hat. Ich war auch schon mal bei einem Arzt, der im Schub diese Augentropfen von Wala anstatt der Kortisontropfen geben wollte. Aber das ist mir zu riskant. Ich habe ziemlich viel ausprobiert. Auch die Behandlung mit Mistel.
      Aber wirklich erfolgreich ist meine Uveitis-Behandlung eigentlich erst, seit ich Remicade (Biologikum) zusammen mit Kortison u Schmerzmitteln nehme. Vom Kortison darf ich laut Uveitis-Sprechstunde noch nicht runter, weil kleine leichte Schübe auch mit 5mg auftreten.

      Ich war mit Homöopathie nicht so erfolgreich, hatte aber bei den homöopathischen Augentropfen das Gefühl, die schweren Uveitiden gingen damit schneller zurück. Allerdings hatte ich immer so viele Baustellen mit dem Rheuma, dass die Uveitis nur dann Thema war, wenn ein Rezidiv kam, daher habe ich auch nicht so gezielt dauerhaft darauf behandeln lassen. Es ist sicher einen Versuch wert, wenn es ein guter Arzt macht. Ich bevorzuge da die Kombination Schulmedizin und Naturheilkunde, da der Blick auf beide Fachrichtungen eine gute Ergänzung ist.

      Hier im Forum war mal jemand, der nur mit Homöopathie die Uveitis in den Griff bekommen hat. Vielleicht findest du den Beitrag.

      Wie geht es dir denn aktuell?

      Ganz liebe Grüße
      theechen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Theechen ()

    • Am Donnerstag ist noch die folgende Email bei der duag eingetroffen. Die Verfasserin möchte sich nicht registrieren, aber wünscht den Text in diese Diskussion eingefügt:

      Augenmigräne

      Zum Thema:
      Bei meiner Tochter 23 war es so, das sie 5 Min plötzl. a. 1 auge blind war. Überprüfung b. Arzt war mit Diagnose Augenmigräne. Frage nach Dauerstress war klar! Priv. und Ausbildungs- u. Jungmutterstress m. arbeitslosen Jungvater.
      Aus dem Ayurveda ist mir bekannt, dass man um gestresste Augen fit zu halten. Ghee in d. Augenlider innen u. außen einmassiert. Es brennt nicht, weil es sehr rein ist. Schützt vor Staub Überbelastung etc.
      Als weiteres kenne ich Augentropfen aus Kurmukmawasser. Kurkumapulver wird mit heißen Wasser aufgebrüht und wird dann d. e. Teefein- oder Kaffeefilter abgeseiht und in eine Pipettenflasche gefüllt. 1 Tr. Je morgens u. abends verbessert die Sehfähigkeit und kann sogar Sehschäden über einen langen Zeitraum wieder bessern.
      Vit. A ist heute natürlich auch zu empfehlen bei den UVA Strahlungen unserer mittlerweile ziemlich zerstörten Erdschutzumhüllung.Höchster Vit. A-Gehalt ist in. rotem Palmöl.. Jeden 1 Teel. a. Brot u. der ganze Tagesbedarf u. darüberhinaus ist gedeckt. Getr. Aprikosen sind gehaltvoll a. d. Vit. mehr als Karotten. In Verbindung mit Antistress vit. C (höchster Gehalt i n Aceroladirektsaft) noch besser.

      Gruß
      I.